13.11.2016
Volkstrauertag am Kriegerdenkmal

Nach einer Übereinkunft zwischen der Bundesregierung, den Ländern und den großen Glaubensgemeinschaften wurde der Termin auf den vorletzten Sonntag im Kirchenjahr (evangelisch) bzw. den 33. Sonntag im Jahreskreis (katholisch) verlegt. Durch Landesgesetze ist der Tag geschützt. Der Volksbund versteht diesen Gedenktag auch mit zunehmendem Abstand vom Krieg als einen Tag der Trauer. Der Volkstrauertag ist aber auch zu einem Tag der Mahnung zu Versöhnung, Verständigung und Frieden geworden.
Quelle: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Bilder: Ilona Kuhn

  • 16_11_13_ 002
  • 16_11_13_ 006
  • 16_11_13_ 008
  • 16_11_13_ 010
  • 16_11_13_ 011
  • 16_11_13_ 012
  • 16_11_13_ 014
  • 16_11_13_ 016
  • 16_11_13_ 017
  • 16_11_13_ 020
  • 16_11_13_ 024
  • 16_11_13_ 026
  • 16_11_13_ 028
  • 16_11_13_ 029
  • 16_11_13_ 032
  • 16_11_13_ 037
  • 16_11_13_ 040
  • 16_11_13_ 044
  • 16_11_13_ 047
  • 16_11_13_ 049
  • 16_11_13_ 051
  • 16_11_13_ 052
  • 16_11_13_ 053
  • 16_11_13_ 055
  • 16_11_13_ 058
  • 16_11_13_ 061
  • 16_11_13_ 066
  • 16_11_13_ 067
  • 16_11_13_ 073
  • 16_11_13_ 074
  • 16_11_13_ 075
  • 16_11_13_ 078
  • 16_11_13_ 079
  • 16_11_13_ 086
  • 16_11_13_ 087
  • 16_11_13_ 088
  • 16_11_13_ 091
  • 16_11_13_ 093
  • 16_11_13_ 094
  • 16_11_13_ 095
  • 16_11_13_ 097
  • 16_11_13_ 099
  • 16_11_13_ 101
  • 16_11_13_ 105
  • 16_11_13_ 109
  • 16_11_13_ 114
  • 16_11_13_ 115
  • 16_11_13_ 119
  • 16_11_13_ 123
  • 16_11_13_ 124
  • 16_11_13_ 129
  • 16_11_13_ 133
  • 16_11_13_ 134
  • 16_11_13_ 135
  • 16_11_13_ 139
  • 16_11_13_ 141
  • 16_11_13_ 143
  • 16_11_13_ 146
  • 16_11_13_ 147
  • 16_11_13_ 148
  • 16_11_13_ 149
  • 16_11_13_ 151
  • 16_11_13_ 153
  • 16_11_13_ 154
  • 16_11_13_ 155
  • 16_11_13_ 158
  • 16_11_13_ 160
  • 16_11_13_ 162
  • 16_11_13_ 163
  • 16_11_13_ 164
  • 16_11_13_ 166
  • 16_11_13_ 168
  • 16_11_13_ 169
  • 16_11_13_ 171
  • 16_11_13_ 172
  • 16_11_13_ 173
  • 16_11_13_ 175
  • 16_11_13_ 179


Geschichte:

Der Volkstrauertag wurde durch den 1919 gegründeten Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auf Vorschlag seines bayerischen Landesverbandes zum Gedenken an die Kriegstoten des Ersten Weltkrieges eingeführt. Nicht "befohlene" Trauer war das Motiv, sondern das Setzen eines nicht übersehbaren Zeichens der Solidarität derjenigen, die keinen Verlust zu beklagen hatten, mit den Hinterbliebenen der Gefallenen. 

Die erste offizielle Feierstunde fand 1922 im Deutschen Reichstag in Berlin statt. Der damalige Reichstagspräsident Paul Löbe hielt eine im In- und Ausland vielbeachtete Rede, in der er einer feindseligen Umwelt den Gedanken an Versöhnung und Verständigung gegenüberstellte. Ein Komitee, dem von den großen Glaubensgemeinschaften bis zum jüdischen Frauenbund vielerlei Verbände angehörten, erreichte unter Federführung des Volksbundes, dass der Volkstrauertag in den meisten Ländern des Reiches gemeinsam, nämlich am Sonntag Reminiscere, dem fünften Sonntag vor Ostern, begangen wurde. 

1934 bestimmten die nationalsozialistischen Machthaber durch ein Gesetz den Volkstrauertag zum Staatsfeiertag und benannten ihn "Heldengedenktag". Die Träger waren bis 1945 die Wehrmacht und die NSDAP. Die Richtlinien über Inhalt und Ausführung erließ der Reichspropagandaminister. Nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland wurde der Volkstrauertag erneut vom Volksbund eingeführt und 1950 erstmals neben vielen regionalen Veranstaltungen mit einer Feierstunde im Plenarsaal des Deutschen Bundestages begangen. 


Quelle: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.